Griechenland :: Die besten Spots für Deine Rundreise

  • Morgens aufstehen, Strandtuch und Surfbrett einpacken und ab zu den schönsten Stränden Europas?

  • Oder würdest Du lieber deinen Kaffee mit Ausblick auf atemberaubende Felsformationen genießen?

  • Oder mal die längste Flusshöhle der Welt erkunden?

  • Wandern?

  • Klettern?

  • Antike Tempel entdecken?

  • Städtereisen?

  • Inselhopping?

Und abends bei einem kühlen Mythos sinnieren, was Du am nächsten Tag noch anstellen könntest?

Die Rede ist von Griechenland.

Und das ist keine Utopie, sondern mit diesen Tipps könnte es einer Deiner besten Urlaube werden.

Das Einzige, was Du dazu brauchst, ist ein Mietauto und die Bereitschaft, es diesem Auto so richtig zu geben 😉 . Am Ende der Reise wirst Du glücklich zurückblicken, was Du alles gesehen und erlebt hast. Und du wirst gelernt haben, wie man aus einem Auto mit 55 PS 150 PS rausholt. Das Feeling zählt 😉 .

Aber genug der Lobeshymnen, hier die Top-Ten der Spots und zwar in einer sinnvollen Reihenfolge – alle diese Ziele liegen einem sozusagen auf dem Weg und lassen sich gut miteinander verbinden. Und da es sich um eine Rundreise handelt, kannst Du selber entscheiden, wo die Reise startet und endet.

Klicke auf das Bild, um die Karte anzuzeigen

  1. Kavala…

…ist eine mittelgroße Stadt im Norden von Griechenland, über die man z. B. schnell die wunderschöne Insel Thassos erreichen kann. Die Stadt ist zu meiner kleinen Griechenland-Base mutiert. Ich fahre oft von Bulgarien aus direkt nach Kavala runter, um meine Rundreisen durch Griechenland zu starten.

Nette Sehenswürdigkeiten in Kavala sind z. B. das römische Aquädukt, die Burg von Kavala oder die Kirche im Stadtzentrum, vor der dieser Stein zu finden ist:
Kavala_Kirche

Man behauptet, dass man den Stein berühren und sich dabei etwas wünschen solle. So würde der Wunsch in Erfüllung gehen. Also lasse ich bei meinen Besuchen in Kavala keine Gelegenheit aus, den Stein zu „streicheln“. Dran zu kommen, wenn ich in unmittelbarer Nähe bin, dürfte also schwierig sein 😀 . Bin halt „nimmer satt“, wenn es um Wünsche geht ;).

Kavala ist außerdem was für sportliche Naturen und Zen-Fahrer, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Die Häuser sind an steilen Hängen gebaut und die Straßen sind schmal, kurvig und z. T. auch sehr steil. Du sollst Dir dort mal die Männer von der Müllabfuhr mit ihrem Riesen-LKW anschauen. Das sind vielleicht unerschrockene Gestalten! Entweder man hat dort die Feuerprobe für seinen Führerschein oder man hat’s in den Waden beim Treppensteigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dazu gibt es in Kavala tolle kleine Boutiquen und geile Cafés, die wirklich sehr schönes und fesches Ambiente haben. Meine Lieblingstaverne ist aber Sousouro (Agiou Nikolaou 4, Kavala, 65302, KAVALAS) – ein Grillrestaurant, in dem man für das Grillgut keine Teller verwendet. Man bekommt eine „Tüte“ aus Backpapier serviert, in der es hausgemachte Kartoffelchips gibt und oben drauf ist das gegrillte Zeug. Dazu ein kühles Bier und die WM 2014, Deutschland schlägt Portugal mit 4:1… Kannst du in so einem Moment mehr vom Leben wollen?!

Weiteres cooles Detail: in nahezu jeder Kneipe kannst Du nach Backgammon fragen und Dich zum Zocken und Entspannen mit deiner Begleitung hinsetzen. Machen sogar ganz junge Leute.

Last but not least: Kavala ist ja am Meer, also hat es dort einige schöne Stadtstände. Das Wasser ist 1A. Und wenn du mal ein wenig weiter westlich die Küstenstraße fährst: nach Palio und Nea Peramos fährst du durch kleine Weinberge (etwa 18km von Kavala entfernt) und findest auf der linken Seite die Einfahrt zu einem Camping-Platz. Direkt daneben ist die Einfahrt für den angrenzenden und etwas versteckten Strand. Dieser ist sehr weitläufig, hat wunderbares Wasser und ist selten überlaufen.

Unweit von Kavala(ca. 55km nordwestlich) in Richtung Drama/Serres kannst du zwei absolut geile Höhlen besuchen:

  1. Tropfsteinhöhle von Alistrati

Die Tropfsteinhöhle von Alistrati ist die schönste Höhle, in der ich jemals gewesen bin. Die Formationen sind wirklich einmalig (bis zu 18m lang/hoch) und mal kann über 1km lang in die Höhle rein. Die Höhle wurde wohl von einem österreichischen Geologen entdeckt (so wurde uns auf der Führung damals erzählt), der mindestens einmal im Jahr hinfährt, um nach seinem „Baby“ zu schauen. Das Interessante ist, dass man in der sonst unspektakulären Gegend keinesfalls so ein Juwel wie diese Höhle vermuten würde. Damals waren wir auch die zwei einzigen Besucher, die sich fast durch Zufall dort auf der Durchreise befanden. Beinahe hätten wir dieses Erlebnis verpasst!

  1. Höhle von Aggitis

Diese befindet sich unweit des Dorfes Piges (etwa 25km von Drama entfernt, die zwei Höhlen liegen nicht sehr weit voneinander entfernt, folge den Straßenschildern). Diese Höhle ist die größte Flusshöhle der Welt. Bemerkenswert ist unter anderem, dass in der Höhle sogar ein riesiger Baum wächst.

Wenn du also in der Gegend bist, unbedingt besuchen, du wirst nicht enttäuscht sein!

  1. Thassos

Über die nördlichste aller griechischen Inseln habe ich bereits vor kurzem berichtet. Hole dir hier ein paar tolle Eindrücke.

  1. Chalkidiki/Thessaloniki

Auf deiner Rundreise nimmst du nun die Autobahn nach Thessaloniki (ca. 160km westlich von Kavala). Man kommt sehr gut durch. Einziger Nachteil sind die relativ häufigen Mautstellen, die man passieren muss. Bis zum nächsten Stopp in Kalambaka (s. nächsten Punkt) musst du ca. 10€ hinlegen.

Thessaloniki ist die zweitgrößte Stadt Griechenlands und ist über 2000 Jahre alt. Dementsprechend sind dort viele geschichtlichen Spuren aus römischer, byzantinischer und osmanischer Zeit zu finden. Dazu gehören einige sehr alten Kirchen und Bauten, die Teil des UNESCO-Kulturerbes sind.

Von hier aus könntest du dich auf den Weg machen, die Halbinsel Chalkidiki zu besuchen. Mich persönlich hätte hier die einzige autonome Mönchsrepublik der Welt am meisten interessiert, die sich auf dem Berg von Athos befindet. Die orthodoxen Klöster auf dem nördlichen Ärmel der Halbinsel gehören ebenfalls zum UNESCO-Kulturerbe, haben aber eine Besonderheit: diese Region ist für Frauen verboten und Frauen werden dort nicht reingelassen. Selbst weibliche Haustiere sind davon betroffen. Logistische Angelegenheiten werden zum größten Teil von männlichen Eseln übernommen und diese beliefern die Klöster auch mit Eiern. Eier werden bekanntlich von Hühnern gelegt und hier braucht man sie wohl nicht nur zum Essen, sondern auch, um wohl mit dem Eidotter Ikonen zu bemalen. Sachen gibt’s…

Wenn du aber ein Mann bist, solltest du meiner Meinung nach versuchen, der Gegend einen Besuch abzustatten. Wo sonst hätte Mann seine Ruhe 😉 ?

  1. Meteora

Von Thessaloniki/Chalkidiki geht’s weiter ins Landesinnere in Richtung Trikala. Da machst Du halt in Kalambaka, um Dir die Klöster von Meteora anzusehen.
Meteora
Mach dir keine Sorgen, diese musst du nicht suchen. Die Felsen sind an diesem Ort allgegenwärtig und egal, wo du dich in Kalambaka oder im benachbarten Ort Kastraki aufhältst, die Aussicht ist garantiert. Meine Empfehlung ist, eine Nacht dort zu bleiben, wenn Du alle Klöster (die offen für Besucher sind) besuchen möchtest. Denn an jedem Tag in der Woche hat eins der Klöster abwechselnd zu. Am besten Du übernachtest in Kastraki, einem kleinen Dorf direkt neben Kalambaka. In Kastraki sind die Unterkünfte günstiger.

Der Eintritt für die Klöster kostet überall 3€ und meistens kann man nur eine Runde im Innenhof drehen. Auch hier weiß man nicht so recht, wohin man zuerst hinschauen muss: eine atemberaubende Aussicht jagt die nächste. Egal, ob Du im Kloster oder draußen bist, Du kommst aus dem Fotografieren gar nicht mehr heraus.

Aus meiner Sicht brauchst Du nicht in jedes Kloster reinzugehen, sie ähneln sich ein bisschen und meistens ist man nach 5-10 Minuten fertig mit der Besichtigung. Am besten, Du schaust Dir Megaló Meteoró und Varlaam von innen an und alle anderen kannst du anfahren oder zu Fuß erreichen und von außen besichtigen.

Wenn Du Dich sportlich ertüchtigen willst, kannst Du eine kleine Wanderung hoch zu den Klöstern starten. Diese beginnt direkt beim Gasthaus Elena in Kalambaka (Kanari 3 Kalambaka 42200). Von dort aus läufst Du in Richtung Felsen und folgst dem Pfad nach oben. Der Weg ist nicht schwer und nicht zu lang. Aber steil und könnte etwas schweißtreibend werden.

Für ganz Sportliche liegt ein weiterer Fokus in diesem Gebiet auf Klettern und Wandern. Erfahrung vorausgesetzt, würde ich Dir dann die Bücher von Dietrich Haase empfehlen, der Meteora zu einem der berühmtesten Klettergebiete in Europa und Griechenland gemacht hat.

Um weitere Eindrücke von Meteora zu bekommen, schaue mal auf mein Instagram-Profil 🙂 .

Jetzt kommt die Qual der Wahl: Inseln oder Städtereise. Wobei es hier nur um die Reihenfolge geht. Ich persönlich möchte eine Reise mit entspannten Tagen an wunderschönen Stränden beenden. Deswegen lautet meine nächste Stopp-Empfehlung

  1. Orakel von Delphi

Auf dem Weg nach Athen lohnt sich ein Abstecher zu diesem antiken Tempel in der Nähe der kleinen Stadt Delphi. Du musst aber gut aufpassen: in Camouflage-Farben getarnt ist diese Sehenswürdigkeit von der Straße aus leicht zu übersehen. Horden von Touristen oder Eintritt gibt es auch nicht, die einem wegweisend sein können.
Delphi

Vor seeeehr langer Zeit galt diese Tempelanlage als die wichtigste Weissagungsstätte der alten Griechen, und man glaubte, hier sei sogar der Mittelpunkt der Welt.

Die hellseherischen Kräfte dieses Ortes sind auf die weitreichenden Folgen einer Affäre von Zeus mit Leto zurückzuführen. Das Techtelmechtel zwischen den beiden trug Früchte in Form der Zwillinge Apollon und Artemis. Natürlich bekam Hera, die Frau (und Schwester von Zeus) Wind von der Sache und organisierte einen Anschlag auf die Mätresse: das Ziel war, dass der Drache Python die schwangere Leto verschlingen sollte, um die Geburt der Zwillinge zu verhindern. Was offensichtlich misslang, den später rächte sich der hübsche Apollon an Python, indem er dem Drachen genau an diesem Ort den Garaus machte. Durch das Blut von Python übertrugen sich Pythons Kräfte auf den Ort, der fortan unter dem Schutz von Apollon stand.

Als ich noch klein war, habe ich mir die komplette griechische Mythologie zu Gemüte geführt: Liebe, Verrat, Krieg, Fremdgehen, Intrigen, Rache, Inzest… seitdem schockt mich nichts mehr ;). Es war und ist eine sehr interessante Lektüre, die ich Dir auf jeden Fall empfehlen würde. Du wirst erstaunt sein, woher so viele sprechende Redewendungen herkommen. Und nicht zuletzt kannst Du mit diesem Wissen so was von Eindruck schinden, dass niemand es jemals wagen würde, andere Kompetenzen von Dir in Frage zu stellen 😀 !

  1. Athen

Athen ist mir vor allem mit dem sehr lauten Verkehr in Erinnerung geblieben. Und auch mit den Orangenbäumen, die die Straßen säumen. In meiner Naivität glaubte ich, dass sie genauso gut schmecken würden, wie sie aussehen. Das Pflücken endete damit, dass ein Regen aus überreifen Orangenbomben sich über meinen Kopf ergoss. Nach einer vorübergehenden Verdatterung probierte ich auch von dem Orangengut, es überzeugte mich geschmacklich nicht. Somit war eine Beule das Erinnerunsgträchtigste, was ich aus dieser Aktion mitnahm.

Ach ja, in Athen gibt es natürlich auch ein paar nette Sehenswürdigkeiten, wie:

Die Akropolis:
Akropolis

… den Tempel von Zeus…
TempelZeus

…den Parthenon…
Parthenon

…die Agora…
Agora

… den Lykavittos…
Athen1.

Als gelungenen Reiseführer über Athen kann ich Dir diesen hier empfehlen:

  1. Zakynthos

Wenn Du nun das laute Athen hinter Dir gelassen hast, könntest du die Küste entlang in westliche Richtung nach Patra fahren. Um von dort aus mit der Fähre die wunderschöne Insel Zakynthos zu erreichen.

Andere Anreisemöglichkeiten findest du hier.

Zakynthos hat mich vor allem mit der Wasserfarbe beeindruckt. Das Meer dort hat das unglaublichste Türkis, das mir jemals auf Reisen begegnet ist. Weitere besondere Highlights sind der Strand bei Navagio, die blauen Grotten unddie Keri Höhlen. Zakynthos gilt auch als Nistplatz der bedrohten sog. „unechten Karettschildkröte“ Caretta caretta.

Ausführlichere Infos über die Insel findest du hier:

  1. Lefkada

Von Zakynthos aus könntest du nun meiner neuen Lieblingsinsel in Griechenland, Lefkada, einen Besuch abstatten. Eine andere Möglichkeit wäre auch, Lekfada über das Festland zu erreichen, z. B. nach dem Zwischenstopp in Kalambaka. Um einen bleibenden Eindruck von Lefkada zu bekommen, schau mal hier rein, das sind Strände zum Verlieben und Wegträumen!

Spätestens jetzt hast Du ca. 3000km mit dem Mietauto zurückgelegt. Nun kannst Du noch entscheiden, ob Du auch Korfu auf deiner Reiseweltkarte freirubbeln willst:

Welchen dieser Orte hast Du bereits selber bereist? Und welche würden Dich noch reizen oder könntest Du mir als Ergänzung noch empfehlen? Schreib mir einen Kommentar, habe die Karte schon und will weiter rubbeln…

Das könnte auch interessant sein...

4 Antworten

  1. carmen.on.the.road sagt:

    Leider noch keinen davon. Muss ich aber unbedingt nachholen! 🙂

  2. Franzi sagt:

    Dein Artikel ist ja mal meeeega! Bin bald auf Roadtrip durch Griechenland und dein Artikel hilft mir sehr 🙂 Kenne die Ecke um Kavala gut und wollte dann deine Route rückwärts machen 😛 Warst du auch im Nestos Delta?

    Lieben Gruß

    • Vielen Dank, Franzi :)! Ich habe es damals versucht, zum Delta zu gelangen, aber aus irgendeinem Grund sind wir ganz woanders gelandet :D. Wünsche dir ganz viel Spaß und freue mich auf Updates!!

      Lieben Gruß, Dana

Schreibe einen Kommentar! Ich freue mich auf Dein Feedback!

Werde ein Fan von The Hiking High Heel!schliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: